Artur Wipfler pflegt Umfeld der Hilsberghütte

"Auch und gerade in Corona-Zeiten ist der Michelbacher Rundweg ein Magnet für Wanderfreudige aus Nah und Fern", bemerkt Manfred Vogt vom Arbeitskreis Tourismus-Freizeit. Jetzt zahlt sich die Arbeit vieler Ehrenamtlicher am Rundweg aus. Ein besonderes Schmuckstück am Michelbacher Rundweg ist die Hilsberghütte. Als ein sehr markanter Punkt wurde sie im April 2009 erstellt und führt heute den Zusatznamen „Volkwards Ruh“ im Gedenken an den 2015 verstorbenen Ortsvorsteher Michelbachs, Volkward Vath, dem Motor und Mitinitiator des Rundweges. Seit sieben Jahren betreut der heute 82-jährige Michelbacher Artur Wipfler die Station Nr. 16 am Rundweg - auch zusammen mit dem dazugehörigen Bildstock „Maria Hilf“. Jede Woche ist der ehrenamtliche Senior unterwegs mit seinem Fahrzeug zur Hilsberghütte, um die dortigen von ihm schön angelegten Blumenbeete zu gießen und auch sonst nach dem Rechten zu sehen. So behält die Anlage ihre tolle Ausstrahlung, was zahlreiche Einträge im Hüttenbuch überdeutlich belegen.

20200515 192848

Seit Jahren schaut Artur Wipfler bei der Hilsberghütte nach dem Rechten.

Foto: Manfred Vogt